Einblick in die Praxis: Unitechnik realisiert neues AutoStore-Lager für Soennecken

Die Bürobedarfskooperation Soennecken eG hat ihr Artikelspektrum in den letzten beiden Jahren um 50 Prozent vergrößert. Die erforderliche Erweiterung der Logistikkapazität am Standort Overath realisierte das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Unitechnik. Auf einer Fläche von knapp 300 m2 schafft ein AutoStore-Lager Raum für 6.000 zusätzliche Artikel.

Gesucht: Skalierbare Lösung für Kleinteile
Zur Zwischenlagerung von kleinvolumigen Produkten benötigte Soennecken ein Lager- und Kommissioniersystem, das einen schnellen Zugriff auf alle Artikel ermöglicht. „Wir wollten nicht neu bauen oder anbauen, sondern unser 2009 fertiggestelltes Logistikzentrum noch besser ausnutzen. Daher brauchten wir ein System, das vorhandenen Raum für unser wachsendes Artikelsortiment effektiv nutzt, dennoch skalierbar ist und sich möglichst problemlos in den bisherigen Materialfluss einfügt“, berichtet Klaus Schneider, Leiter des unternehmensweiten Prozessmanagements bei Soennecken.

Gefunden: Ein AutoStore mit zehn flinken Robotern

Die Entscheidung fiel auf ein AutoStore-Lager, das die Anforderungen ideal erfüllt: Es besteht aus einer modularen Aluminiumkonstruktion, in der Kunststoffbehälter (Bins) übereinandergestapelt werden. Jeder Behälter ist variabel in bis zu vier Fächer unterteilbar. Das System braucht nur etwa halb so viel Platz wie ein konventionelles Lager mit Regalen. So ermöglicht es eine platzsparende Bevorratung von vielen Artikeln. Außerdem ist es gut in die bestehende Anlage integrierbar und kann mit wenig Aufwand skaliert werden. Die gesamte Lagerfläche des AutoStore bei Soennecken beträgt knapp 300 m² und bietet Platz für 9.500 Behälter. Derzeit werden zehn Roboter zur Bedienung des Lagers eingesetzt, die einen Durchsatz von bis zu 250 Behältern pro Stunde erreichen. Gelenkt werden die Roboter von einer stationären Steuerung. Das AutoStore-System ist über ein „Bin Interface“ an das Lagerverwaltungssystem (LVS) UniWare angebunden. Über diese von Unitechnik programmierte Schnittstelle kommuniziert das LVS mit dem AutoStore-Lager und teilt ihm beispielsweise mit, wenn Artikel am Übergabepunkt zur Kommissionierung bereitgestellt werden müssen.

Überzeugende Ergebnisse für Soennecken
Mit dem AutoStore-System kann Soennecken im gesamten Logistikzentrum bis zu 21.000 verschiedene Artikel lagern und besonders effektiv kommissionieren. Durch die automatische Zuführung der Behälter aus der AutoStore-Anlage und einen IT-gestützten Kommissionierdialog werden die Kommissionierer dabei optimal geführt. So werden Fehler im Prozess weitgehend ausgeschlossen. Nicht zuletzt sind mit der Erweiterung besonders ergonomische und somit gesundheitsfördernde Arbeitsplätze entstanden.