Zeitreise 50 Jahre Unitechnik

Unitechnik feiert im Jahr 2021 sein 50-jähriges Jubiläum. Ein halbes Jahrhundert voller bahnbrechender Technologiesprünge. Ein Eldorado für ein Automatisierungsunternehmen. Begleiten Sie uns auf einer kleinen Reise.

1971 - Gründung als Ingenieurbüro

Am 25. Mai 1971 gründen Bernd Cieplik und Heinz Poppek in Gummersbach ein Ingenieurbüro für die Planung und den Bau von elektrischen Steuerungen - die Geburtsstunde von Unitechnik. Nach kurzer Zeit ist "Home-Office" nicht mehr praktikabel und die beiden Herren mieten eine Kellerwohnung in der Ludwigstraße am Steinberg.

Arbeit ist reichlich vorhanden, daher werden Mitarbeiter eingestellt. Unweit des alten Standortes wird in der Gimbornerstraße ein Ladenlokal angemietet. Später erlangt die Immobilie als "Teestube" regionale Bekanntheit. Dank der neuen Pausmaschinen riecht es zu Unitechnik-Zeiten allerdings eher nach Ammoniak als nach Kräutertee.

1975 - Neubau in Wiehl-Bomig

Spätestens vier Jahre nach der Gründung wird der Vorsatz über Bord geworfen, dass die Firma nicht mehr als acht Mitarbeiter haben solle. Das erste eigene Firmengebäude entsteht in der Robert-Bosch-Straße im Industriegebiet Wiehl Bomig (heute REIKU). Als Heinz Poppek in der riesigen leeren Werkhalle steht, wird ihm dann doch ein wenig mulmig: "Wie sollen wir die denn jemals voll kriegen?"

Die Schaltschränke werden immer größer und so füllt sich nach und nach auch die Produktionshalle. Die ersten Auszubildenden heißen damals noch Lehrlinge. Peter Gross (links im Bild) und Georg Kreidt sind inzwischen 44 Jahre bei Unitechnik beschäftigt.

1980 - Erste SPS-Steuerung

Bedeutende Revolution in der Automatisierungstechnik: Die Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) löst nach und nach die Schützsteuerungen ab. Mit der IPC 300 von Honeywell ist Unitechnik ganz vorne mit dabei. Gute Planung ist natürlich auch hier die halbe Miete.

1981 - Elektronikentwicklung

Es ist die Unzufriedenheit mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis der auf dem Markt verfügbaren Systemen, die Unitechnik dazu antreibt, etwas Eigenes zu entwickeln. Ein eigener Prozessrechner mit dem sprechenden Namen UTRONIK 990 entsteht. Eine spezialisierte Weiterentwicklung kam später als "Tower-Steuerung" für die Ansteuerung von Umlaufregalen für Datenträger-Kassetten zum Einsatz. Unsere ersten Berührungspunkte mit der Lagertechnik.

1982 - Nochmal neu gebaut

Trotz eines Anbaus kann das bestehende Gebäude mit dem rasanten Wachstum nicht mithalten. Also wird mal wieder neu gebaut. Kein Kilometer entfernt in der Fritz-Kotz-Straße entsteht die neue Heimat von Unitechnik. Auf dem riesigen Grundstück wirken die Gebäude irgendwie verlassen. Der erfolgreiche Umzug wird mit heimischem Kölsch gefeiert.

1988 - Antriebs- und Regelungstechnik

Eine neue Kernkompetenz rundet das Leistungsspektrum von Unitechnik ab: die Antriebs- und Regelungstechnik. Damit ist Unitechnik in der Lage, anspruchsvolle Wickel- und Schneidmaschinen zu automatisieren.

Heute sitzen die Antriebsspezialisten in Eisenhüttenstadt und nehmen weltweit Walz- und Schneidanlagen in Betrieb.

1989 - Bauboom

Und wieder zollt das Wachstum seinen Tribut. Mehr Platz muss her. Ein vierstöckiges Bürogebäude soll nun aber wirklich den Bedarf für die nächsten Jahre sichern. Zu den Gratulanten zählt auch der Stadtdirektor und späterer Bürgermeister der Stadt Wiehl Werner Becker-Blonigen (2.v.l.). Er ist dem Unternehmen bis heute verbunden und bekleidet das Amt des Beiratsvorsitzenden von Unitechnik.

1990 - Automatisierung von Betonfertigteilwerken

Der Bauboom fordert immer mehr vorgefertigte Betonelemente. Für Unitechnik entsteht ein neues Standbein. Die Automatisierung dieser Produktionsanlagen ist für die Ingenieure von Unitechnik eine spannende Aufgabe: individuelle im CAD geplante Elemente mithilfe von Robotertechnik automatisiert zu produzieren. Nach der Wende nimmt das Thema noch mehr an Fahrt auf.

1991 - Gründung Unitechnik Eisenhüttenstadt

Bereits kurz nach der Wende wird die Schwesterfirma Unitechnik Automatisierungs GmbH in Eisenhüttenstadt gegründet. Die Instandhaltungsabteilung des EKO-Stahlwerks soll outgesourct werden. Durch persönliche Kontakte initiiert, finden die Eisenhüttenstädter Automatisierungsexperten in Wiehl zwei mutige Unternehmer.

1991 - SPS-Schulungs-zentrum geht in Betrieb

Als Kooperationspartner der Firma Siemens bietet Unitechnik Schulungen für die SIMATIC-Welt an. Zunächst STEP5, später dann STEP7 und ab 2017 TIA Portal. Als einziger Standort in Deutschland bietet Unitechnik den Siemens zertifizierten SIMATIC Techniker*in im TIA Portal in Tages- und Abendform an.

1992 - Erster Lagerverwaltungsrechner

Neben den SPS-Steuerungen gewinnt die Rechnertechnik immer mehr an Bedeutung. Bereits seit ein paar Jahren werden auf diesem Weg Produktionsanlagen gesteuert. Die Geburtsstunde unseres Lagerverwaltungssystems UniWare ist 1992 bei Kabelwerke Rheydt. Das LVS wird auf einer MicroVAX realisiert.

1995 - UniCAM auf BAUMA vorgestellt

BAUMA - die größte Messe der Welt. Unitechnik ist mit einem eigenen Stand vertreten und präsentiert seinen Leitrechner für die Betonfertigteilindustrie. Seit diesem Jahr ist Unitechnik auf jeder BAUMA vertreten.

1999 - Bereit fürs neue Millenium

In Eisenhüttenstadt baut Unitechnik ein neues Verwaltungsgebäude. Zu den Gratulanten gehören der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder und der Ministerpräsident von Brandenburg Manfred Stolpe. Geschäftsführer Jürgen Unger (links) erläutert den Werdegang des Brandenburger Vorzeige-Unternehmens.

Gründer Heinz Poppek wird in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Die Geschäftsführerverantwortung übernimmt sein Sohn Rainer Poppek, der bereits seit 1993 im Unternehmen ist.

2004 - Generalunternehmer für Logistikzentren

Softcarrier in Trierweiler: Fertigstellung des ersten kompletten Logistikzentrums, das Unitechnik als Generalunternehmer verantwortet. Diesen Weg setzt Unitechnik bis heute konsequent fort. Dabei bildet das eigene Lagerverwaltungssystem UniWare die Geschäftsprozesse des Kunden optimal ab. Bezüglich der eingesetzten Lager- und Fördertechnik agiert Unitechnik komplett herstellerunabhängig.

2005 - Staffelstab übergeben

Mit dem Ruhestand von Bernd Cieplik wird der Staffelstab endgültig an die nächste Generation übergeben. Im Zuge dieser Nachfolge wird das Unternehmen umfirmiert und heißt danach Unitechnik AG. Die beiden Junioren Rainer Poppek und Wolfgang Cieplik werden unterstützt durch die drei langjährige Führungskräfte Bernhard Hoffmann, Knut Kröckel und Torsten Ley. Gemeinsam bilden sie den Vorstand der Aktiengesellschaft. Bernd Cieplik und Heinz Poppek begleiten die Firma im Aufsichtsrat.

2007 - Gründung Unitechnik Dubai

Im Rahmen unseres Cargo-Projektes Dubai Flower Center, welches wir mit unserer damaligen Tochter ICM Airport Technics abgewickelt haben, wird die Niederlassung Unitechnik ICM FZCO gegründet. Sie dient bis heute als Service und Vertriebsstützpunkt für den Mittleren Osten und betreut viele unserer Projekte. Heute sitzt die Firma in der Dubai Airport Freezone und heißt Unitechnik FZE.

2011 - "UniWare Everywhere" auf der LogiMAT

Die Messe LogiMAT in Stuttgart ist für uns seit vielen Jahren beliebter Branchentreff der Intralogistiker. Ein guter Ort, um unser 40-jähriges Bestehen zu feiern. Die Dame auf der Liege steht für unser Motto "UniWare Everywhere" 

2013 - Neue Struktur

Gründung einer Holding, in der die Gesellschafter Wolfgang Cieplik und Rainer Poppek tätig sind. Die Holding steuert die Unternehmensgruppe, die aus den drei operativen Gesellschaften in Wiehl, Eisenhüttenstadt und Dubai besteht. Außerdem nimmt sie Querschnittsaufgaben für die gesamte Gruppe wahr.

2014 - Digitaler Zwilling für Softwareentwicklung

Der Digitale Zwilling gewinnt immer stärker an Bedeutung. Bei der Softwareentwicklung wird die physische Anlage in Form einer Emulation digital nachgebildet. Stefan Blauel, unser Leiter Informatik, zeigt hier wie das Lagerverwaltungssystem UniWare (linker Bildschirm) mit dem Digitalen Zwilling interagiert. So können die Funktionen und Abläufe im Büro getestet werden. Zeiten auf der Baustelle werden auf ein Minimum reduziert. Bei Retrofit-Projekten ist das ein unschlagbarer Vorteil.

2015 - Führungswechsel in Eisenhüttenstadt

Eisenhüttenstadt: Eckhardt Wilberg (4.v.r.) geht in Ruhestand und übergibt die Geschäftsführung an Karsten Boldt (3.v.l.). Der Übergang wird durch Torsten Ley begleitet. Unterstützt wird Herr Boldt von den Prokurist*innen Katrin Kratzsch, Dietmar Jost und Wolfgang Beitsch. Letzterer ist inzwischen im Ruhestand und wird durch Thomas Hoffmann ersetzt.

2016 - UniCAM.10

UniCAM.10 - der Leitrechner für die Betonfertigteilindustrie wird komplett neu entwickelt und setzt neue Maßstäbe bei der Digitalisierung von Produktionsanlagen. Vorgestellt wird die neue Software wieder mal auf der BAUMA.

In den folgenden Jahren wird die papierlose Fertigung in vielen Betonfertigteilwerken zur Realität.

2017 - Größter Auftrag ... und Corona-Hilfe für Afrika

Unitechnik erhält von Ethiopian Airlines den Auftrag zur Planung und Realisierung eines neuen Cargo-Terminals am Flughafen in Addis Abeba. Die Anlage ist das größte Frachtzentrum Afrikas und mit 32 Mio € der bis dato größte Auftrag für Unitechnik. Während der Corona-Pandemie ist diese Anlage der zentrale Hub, um Afrika mit Hilfsgütern und Impfstoff zu versorgen.

2018 - Eigene Logistikplanung

Logistikplanung wird als eigenständige Dienstleistung angeboten. Dabei kommen modenste Werkzeuge zum Einsatz. Virtual Reality wird verwendet, um dem Kunden einen möglichst realitätsnahen Eindruck von seiner zukünftigen Anlage zu geben und die Funktionsweise von Arbeitsplätzen zu demonstrieren.

2019 - Modernster Schaltanlagenbau im Rheinland

Digitalisierung und Expansion im Schaltanlagenbau. Dirk Schütz, Abteilungsleiter Schaltanlagenbau, erläutert die Vorteile des Digitalen Zwillings im Fertigungsprozess. Die hervorragende Qualität und die UL-Zertifizierung sind wohl dafür verantwortlich, dass dieser Bereich stetig wächst.

2020 - Ersatzteile für Mähdrescher

Fertigstellung des bis dato größten Logistikprojektes in Deutschland. Unitechnik baut ein 9-gassiges Hochregallager mit Elektrohängebahn und Kommissionierung für das zentrale Ersatzteilzentrum der Firma CLAAS in Hamm-Uentrop.

Unitechnik hat inzwischen mehr als 30 Logistikzentren als Generalunternehmer gebaut und wird vom Markt als Spezialist für anspruchsvolle automatisierte Logistikanlagen geschätzt. Unitechnik sieht sich als Life-Time-Partner für seine Kunden.

2021 - Unitechnik Systems heute

Die Geschäftsleitung der Unitechnik Systems GmbH besteht aus dem Geschäftsführer Torsten Ley (Mitte), dem Technischen Leiter Dirk Panske (links) und dem Vertriebsleiter Michael Huhn (rechts).

Was hat Unitechnik mit James Bond zu tun?

Um Unitechnik in der Region (noch) bekannter zu machen, wurde die Idee geboren, einen Kino-Trailer zu drehen und diesen im neuen Gummersbacher Kinocenter "Seven" vor jedem Film auszustrahlen. Start für die Aktion sollte der Kinostart des neuen James Bond Films "Keine Zeit zu sterben" sein. Dann kam Corona. Der Start ist jetzt nochmal auf den 08. Oktober 2021 verschoben worden. Damit Sie aber nicht so lange warten müssen, sehen Sie hier schon mal den Trailer. Aber nicht weitersagen!

... 50 Jahre später

Prost zum 50. Jubiläum von den Gesellschafterfamilien. Aufgrund der Corona-Situation fällt die Feierstunde am 25. Mai 2021 sehr klein aus. Eine angemessene Feier werden wir nachholen.