Digitalisierung: Papierloses Betonfertigteilwerk

Für jede Produktionspalette ein Belegungsblatt und für jedes Element auf der Palette ein Einzelplattenauszug – im Produktionsumfeld wird noch immer viel gedruckt. Schließlich sind ein paar Blatt Papier im Vergleich zu den Kosten für Beton, Bewehrungsstahl und Einbauteilen zu vernachlässigen. Oder etwa nicht? Betrachtet man den Druckaufwand und die kleinteiligen Kosten (Papier, Drucker, Toner, Müllentsorgung uvm.) gesammelt, ist das weder zeitgemäß noch wirtschaftlich. Eine Beispielrechnung: Werden an einem Tag 50 Paletten mit jeweils drei Elementen produziert, sind das allein 50 Belegungsblätter und 150 Einzelplattenauszüge, macht also 200 Blatt Papier, die täglich gedruckt, in der richtigen Reihenfolge zusammengestellt und an die Palette gebracht werden.

Dabei geht es auch digital
Der neue Leitrechner UniCAM.10 bietet die Möglichkeit, die Palettenbelegungsblätter und die Einzelplattenauszüge direkt an den Arbeitsplätzen anzuzeigen. Der Mitarbeiter bekommt automatisch die aktuelle Palette an einem Großbildschirm angezeigt, wenn diese auf die Station fährt. Er kann die Informationen von jeder Position aus sehen und hat immer die Hände frei. Bei Bedarf kann er auch weiter in die Zeichnung hineinzoomen. Ist der Mitarbeiter bereits fertig mit seiner Palette, stehen bereits die Einzelplattenauszüge der nächsten Palette zur Verfügung. Via Kommentarfunktion lassen sich außerdem Hinweise auf den Dokumenten hinterlassen. Für einen schnellen Zugriff verwenden die Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung dafür beispielsweise ein Tablet oder ein Notebook mit Touch-Display. Über einen Stift lassen sich handschriftliche Anmerkungen und Markierungen eintragen. Ein entscheidender Vorteil gegenüber der Papiervariante: Die Anmerkungen werden zusammen mit dem Dokument abgespeichert und sind so jederzeit nachvollziehbar.

Laserprojektion als sinnvolle Ergänzung
Eine sinnvolle Ergänzung des elektronischen Einzelplattenauszugs ist die Laserprojektion. Durch das Projizieren von Schalungsergänzungen und Einbauteilen entfällt das Messen beim Positionieren dieser Teile. Die Laserprojektion ist quasi die digitale Variante des Plotters. Im Gegensatz zum Plotter ist der Betrieb des Lasers sehr kostengünstig. Außerdem spart er Taktzeit, da der Arbeitsgang des Plottens entfällt. UniCAM.10 hat die Ansteuerung des Laserprojektionssystems bereits standardmäßig integriert.

Kennzahlen und Berichte in Echtzeit
Und: Auch das Ausdrucken und Abheften von Berichten entfällt, wenn die Mitarbeiter jederzeit auf aktuelle Daten zugreifen können. Je nach Funktion der Führungskraft, sind ganz unterschiedliche Kennzahlen von Interesse. UniCAM.10 bietet die Möglichkeit, die Kennzahlen beliebig zusammenzustellen und in einer grafisch ansprechenden Übersicht anzuzeigen. Man spricht auch von einem Dashboard oder Cockpit. Damit diese individuellen Dashboards überall abrufbar sind, werden Sie über eine kundenspezifische Cloud bereitgestellt und ständig aktualisiert. Selbstverständlich werden die Daten in einem geschützten Bereich verwaltet, in dem nur die definierten Personen Zugriff haben. Modernste Sicherheitstechnologie sichert die Daten ab. Die Führungskraft kann nun via Smartphone, Tablett oder Notebook die brandaktuellen Berichte abrufen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Abruf aus dem Büro, beim Kunden vor Ort oder von Zuhause erfolgt.

Die neue Technik ermöglicht direkte Interaktion zwischen Produktion, Leitstand und Arbeitsvorbereitung. Durch die digitale Infrastruktur an den Arbeitsplätzen ist der Wandel in der Produktion aber nicht abgeschlossen. Im Gegenteil, er schafft die Voraussetzungen zur Umsetzung von vielen neuen Ideen.