PrecastSolutions: Digitalisierung in der Produktion

Wie weit hat das Konzept von Industrie 4.0 bereits die Betonfertigteilindustrie durchdrungen? Und welche Möglichkeiten bieten sich Betreibern von Betonfertigteilwerken sowie Maschinenbau- und Softwareunternehmen? Antworten auf diese zentralen Fragen gab Unitechnik den Teilnehmern aus sechs europäischen Ländern beim Zukunftskongress „PrecastSolutions“: Der Experte für Industrie-Automatisierung legte mit Vorträgen und Workshops den Fokus auf zukunftsfähige Lösungen, die das Schlagwort Industrie 4.0 mit Leben füllen.

Wie Potentiale der Betonfertigteilindustrie und die bereits bestehenden Lösungen zur Unterstützung der zunehmenden Digitalisierung aussehen, zeigten gemeinsam mit Unitechnik die Unternehmen s-contec, LAP, Ratec und Trimble/Tekla. Vorgestellt wurden einige analoge Themen, wie innovative Bauelemente aus haufwerksporigem Leichtbeton und intelligente Schalungssysteme. Im Fokus standen aber auch digitale Lösungen wie BIM (Building Information Modeling). Die mithilfe von BIM entstehenden 3D-Modelle eines Gebäudes beinhalten sämtliche Informationen, die zum Bau und während der gesamten Lebensdauer relevant sind – vom Fundament bis zur Steckdose. Gemeinsam mit anderen Branchenvertretern arbeitet Unitechnik derzeit an einer weltweit einheitlichen IFC-Schnittstelle zwischen BIM und den Betonfertigteilwerken.

Weiteren Mehrwert zur Produktivitätssteigerung in den Fertigteilwerken bietet außerdem die Laser-Projizierung von Geometrien und Anweisungen in Palettenumlaufanlagen. Großbildschirme in der Fertigung sollen das Papier vollständig ablösen, und die intelligenten Steuerungsalgorithmen minimieren Wartezeiten im Produktionsablauf durch Taktzeithomogenisierung.

Einige der präsentierten Lösungen standen für die Teilnehmer zusätzlich im Industrie-4.0-Parcours zum Live-Test bereit. Mittels Virtual-Reality-Brille war ein Rundgang durch ein hochmodernes Betonfertigteilwerk möglich. Die HoloLense zeigte den Kongressbesuchern außerdem eine Betonwand, bei der bei näherem Betrachten sogar Details aus der Bewehrung sichtbar waren. Auf einem Service-4.0-Arbeitsplatz konnten sich die Teilnehmer in den Leitstand eines realen Fertigteilwerks hineinversetzen.

 

Agenda

9:30 Uhr

Get Together

10:00 Uhr


Begrüßung und Kurzpräsentation Unitechnik
Dr. Ralf Lüning, Unitechnik Systems

10:15 Uhr    

 
Herstellung und Verwendung von innovativen haufwerksporigen Leichtbeton
Antonio Catarino, Vertriebsleiter Fa. s-contec - smart concrete Technologies

10:45 Uhr


Produktivitätssteigerung durch Taktzeithomogenisierung  am konkreten Projektbeispiel
Carsten Felbick, Teamleiter, Unitechnik Systems

11:25 Uhr

Kaffeepause

11:55 Uhr


Effizienzsteigerung in Palettenumlaufanlagen durch Laserprojektion
Alexander Sotonyi, Leitung Businesss Unit Products, LAP GmbH Laser Applikationen

12:25 Uhr


Papierlose Produktion - mit Live-Demo
Carsten Felbick, Teamleiter, Unitechnik Systems

12:45 Uhr

Mittagsimbiss

13:45 Uhr


Industrie 4.0 Parcours mit interaktiven Stationen:
Virtual Reality/Augmented Reality, Papierlose Fertigung, Service 4.0

14:45 Uhr



Rationalisierung durch Optimierung des werksspezifischen Schalungsbaukastens -
Eine analytische Betrachtung mit erfolgreichen Praxisbeispielen
Jörg Reymann, Geschäftsführer der Fa. Ratec

15:15 Uhr



BIM & Mixed Reality in der Fertigteilindustrie
Thorsten Hertel, Global Product Manager, Precast and Rebar Structures Division
Trimble Solutions Corporation

15:45 Uhr



Datenaustausch in der Betonfertigteilbranche:
IFC und UXML, wo stehen wir und wie geht’s weiter?
Reiner Medgenberg, IT-Consulting, Unitechnik Systems

16:15 UhrNetworking